Kampfmittelbergung: Baubegleitende Fachaufsicht

Baubegleitende Fachaufsicht in der Kampfmittelbergung

kampfmitteltechnische Fachaufsicht während der Bauphasen

Unsere nach §20 SprengG (Kampfmittelbergung) ausgebildeten und befähigten Fachkräfte stehen Ihnen während der Baumaßnahme zur Seite, wenn keine Freigabe durch andere Messtechniken (wie z.B. Ferromagnetik / Georadar) möglich war. Eingriffe in den Untergrund erfolgen lagenweise und werden durch unserer Fachkräfte beaufsichtigt, um potenziell vorhandene Kampfmittel frühzeitig zu erkennen und zu sichern. Diese Vorgehensweise wird bis zum Erreichen der endgültigen Aushubtiefe durchgeführt. Im Anschluss wird die Baugrubensohle mit Hilfe einer ferromagnetischen Sonde auf Anomalien geprüft.

Was bringen unsere geprüften und zertifizierten Fachkräfte mit?

  • Sondierung des Baugeländes nach Kampfmittel und anderen gefährlichen Objekten
  • Ortung und Freilegung von entsprechend verdächtigen Objekten
  • Identifizierung der aufgefundenen Munition und Kampfmittel
  • Ergreifung von Maßnahmen zur Beseitigung der Objekte


Sicherheit durch den Einsatz speziell ausgebildeter Fachkräfte

Aus den beiden Weltkriegen befinden sich noch zahlreiche militärische Altlasten im Untergrund die potenzielle Gefahren bergen. Durch den Einsatz befähigter Fachkräfte wird für ein höchstes Maß an Sicherheit bei Baumaßnahmen auf kampfmittelbelasteten Flächen gesorgt.

Fachbetrieb für Kampfmittelbergung nach §7 und §20 SprengG.

Reuss Kampfmittel- und
Munitionsbergung GmbH

Daimlerring 2
D-63839 Kleinwallstadt

Tel. +49 (0) 6022 507025 0
Fax. +49 (0) 6022 - 507025 29
info@reuss-kampfmittelbergung.de